Jetzt Kontakt aufnehmen: 0 52 51 . 29 10 98

post@paderbornerumweltwerkstatt.de

Meine politisch inkorrekte Weihnachtskrippe

Meine politisch inkorrekte Weihnachtskrippe

Jedes Jahr in der Vorweihnachtszeit holen wir für den Laden all die Weihnachtsartikel aus den Kisten und Regalen, die sich so übers Jahr bei Haushaltsauflösungen angesammelt haben. Diesmal waren auch, einzeln verpackt in Zeitungspapier und drumherum ein grauer,verschnürter Karton, alte Krippenfiguren dabei. Gipsfiguren, reichlich abgestoßen, sodass viele weiße Flecken die sonst recht bunte Versammlung verunzierten. Ich selbst bin kein großer Fan von Weihnachten, jedoch nutze ich die langen, dunkelen Abende gerne für ein bißchen Bastelei. Da kamen mir doch die versehrten

P1050772klein

Krippenfiguren gerade recht. Ich nahm sie also mit nach Hause, holte meinen Acrylfarbkasten hervor und begann ganz vorweihnachtlich komplentativ mit der Malerei.

Zuerst die Gesichter – Farbe anmischen, Hautfarbe – etwas weiß, etwas rot, ein Schuss Ocker, das passt schon ganz gut, etwas heller noch. Ja! Mit Mänteln, Hosen, Stiefeln, Kronen, Haaren, Bärten usw. ging das genau so.

Da standen bald alle in neuem, frischen Farbkleid; alle – bis auf einen!

Wo war denn der 3.König oder Weise aus dem Morgenland? Eine Figur war noch übrig, die hatte ich zunächst zur Seite gelegt, weil die Gesichtsfarbe eben nicht der der anderen entsprach, und diese Figur folglich warten musste, Jetzt nahm ich mir diese Figur vor. Aber wer war das? Einerseits fehlte, wie gesagt, der 3.König – aber andererseits, wie ein König war die Figur des Schwarzen nicht dargestellt – und dennoch, er musste der 3.König sein.

Die beiden anderen Könige, als weise, weiße, würdige Männer  in prunkvollen Gewändern , ausgestattet mit Kronen und kostbaren Geschenken dargestellt, hatten ihren Blick demütig zum Kind in der Krippe gesenkt. Der Schwarze König hatte seinen Blick nicht auf das Kind gerichtet, strahlte nicht die Würde von Alter, Weisheit und Stellung aus und hatte statt kostbarer Geschenke nur ein verschnürtes Bündel unterm Arm, nicht unähnlich jenem, in dem die Krippenfiguren selbst verpackt waren. Er sah eher aus wie ein Schuljunge oder ein leeichtfüßiger Bote, dem sich die Bedeutsamkeit der ganzen Szene nicht erschließt.

Da gibt es doch nur eine Erklärung, oder? Der Künstler, der die Gußformen hergestellt hat, oder der Fabrikant, oder beide zusammen, haben hier ihrer Weltanschauung freien Lauf gelassen. Den Schwarzen König mit ähnlicher Würde darzustellen wie die anderen Figuren, das war nicht vereinbar mit der eigenen Weltsicht. DeWeihnachten im Stallr Schwarze kann höchstens Laufbursche sein, und ausserdem fehlt im von Natur aus jede Ehrfurcht vor den Werten des christlichen Abendlandes.

Bleibt die Frage nach der Zeit, aus der die Figuren stammen: Kolonialzeit oder Deutschland ab 1933? Oder hat wer eine andere plausible Erklärung für diese Darstellung?

2 Responses to Meine politisch inkorrekte Weihnachtskrippe

  1. Markus

    Ja, ich hatte bereits einen Kommentar dazu geschrieben. Leider wurde dieser nicht veröffentlicht.
    Es stimmt die Krippe stammt aus den 30/40-ziger Jahren.
    Einfache Erklärung , deiner Krippe ist nicht vollständig.- Daher sollte man mit solchen Kommentaren vorsichtig sein.
    Es fehlt bei Deiner Krippe der 3. (schwarze König) – es ist genauso würde vollgekleidet wie die beiden anderen.
    Es fehlen aber noch weitere Figuren bei der Krippe, nämlich: Ein Kamel- dazu gehört der „Laufbursche“,
    Ochs u. Esel, ein weitere Hirtenjunge und der Engel des Herrn.
    Ich kann gerne Fotos von der vollständigen Krippe schicken

    Gruß

  2. reinhild zimmer

    Hallo,
    Ich bin eine mittlerweile58jaehrige Frau mit drei erwachsenenSoehnen, von denen derJuengste (21J.)bei mir lebt.
    Ich findet es schrecklich, dass es heutzutage schon nach den Sommerferien mit dem Lebkuchenverkauf in den Geschaeften losgeht,
    kurz nach Weihnachten Silvesterartikel,
    dann wieder total verfrueht die Osterartikel usw.
    Zu der Figur:Ich weiss natuerlich nicht, was sich
    dwr Hersteller gedacht hat.
    Fuer mich ist es schlimm, dass heute Weihnachten so kommerzialisiert wird.
    Das ist die ,, Schuld“der Erwachsenen.
    Ich habe mich immer in der Erziehung bemueht, gegen die Ellenbogengesellschaft“zu arbeiten.
    Die Kinder uebernehmen ihre Wertvorstellungen von den Erwachsenen.
    Ich finde es auch nicht richtig, Kinder in der Werbung einzusetzen.
    Es gaebe noch viel zu dem Thema zu sagen.
    Ich bin eher zufaellig auf diese Kommentarseite gestossen.
    LG. R.Zimmer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*